Noreia Blüten Essenzen

Umwelt SchwingungsEssenz in der Pollenzeit

ganz einfach selbst herzustellen


Ein Kompott-Schälchen wird 20 Minuten in Wasser ausgekocht.
Mit Leitungswasser gefüllt – in jedem Falle ohne Chlor, sonst stilles Wasser wie St. Leonhards-Brunnen, Hirschquelle oder Plosequelle aus Südtirol - und auf das Fensterbrett oder einen Balkon gestellt.

Nach 24 Stunden wird eine Verdünnung folgend hergestellt:

  1. Ein 10 ml Fläschchen Braun- oder noch besser Violettglas mit Gummi-Pipette in der Apotheke besorgen. Mit dem gläsernen Teil der Gummi-Pipette wird das Wasser im Kompott-Schälchen umgerührt und das Fläschchen mit dem "Pollen-Wasser" gefüllt.
  2. Das Fläschchen wird ausgeleert und nun mit Leitungswasser gefüllt.
  3. Dieses Fläschchen wird 10 x geschüttelt und wieder ausgeleert.
  4. Wieder mit Wasser gefüllt, 10 x geschüttelt und ausgeleert.
  5. Wieder mit Wasser gefüllt, 10 x geschüttelt und ausgeleert.
  6. Wieder mit Wasser gefüllt, 10 x geschüttelt = das ist die Gebrauchsflasche!


Anwendung

Das 4. Fläschchen ist das Gebrauchsfläschchen. Davon gibt man bei Bedarf mehrmals täglich einige Tropfen auf die Hand und befeuchtet die Augenlider, die Nase und die Nasen-Nebenhöhlen. Außerdem gibt man immer wieder wenige Tropfen unter die Zunge. Die Linderung – Abschwellen der Schleimhäute - sollte in wenigen Minuten eingetreten sein.

Wenn neue Gräser blühen und diese Umwelt SchwingungsEssenz nicht mehr den gewünschten Effekt eintreten lässt, stellt man ein neues Schüsselchen auf das Fensterbrett und beginnt eine neue Verdünnungen, wie oben beschrieben, herzustellen.


Diese Umwelt SchwingungsEssenz ersetzt keinesfalls einen Arztbesuch.
Wenn sich nach der Anwendung nicht die gewünschte Linderung einstellt, sollten Sie unverzüglich einen Arzt konsultieren.