Noreia Blüten Essenzen

Schnupfen

Der so lästige Schnupfen, der schon bei Säuglingen vorkommt, kann das Allgemeinbefinden erheblich beeinträchtigen.

Zudem birgt er die Gefahr, nach unten zu rutschen und mit einer fieberhaften Bronchitis zu enden. Wenn er mit Fieber einhergeht, erfolgt die Behandlung, wie bei fieberhaften Erkältungen angegeben (Seite 69). Schnell kann sich ein Schnupfen zu einem Husten, einer Bronchitis oder einer Nasennebenhöhlenentzündung ausweiten, deswegen dürfen Sie eine laufende Nase niemals ignorieren. Warnen möchte ich vor Nasentropfen, die eine rasch abschwellende Wirkung haben. Häufig angewandt, führen sie zur Degeneration der Nasenschleimhaut, die der Beginn einer chronischen Nebenhöhlenerkrankung sein kann. Bei verstopfter Nase geben Sie stattdessen eine Kamillenlösung.

-        Sie kochen wenig, aber sehr starken Kamillen-Tee – auf ¼ Tasse kochendes Wasser 1 gehäufter Teelöffel Kamillenblüten, 5 Minuten ziehen lassen, danach abseihen – und lösen in dem noch heißen Tee so viel Zucker wie möglich auf. Von der abgekühlten Lösung führen Sie einige Tropfen mit einer Pipette in die Nase ein, beim Säugling zweckmäßigerweise vor dem Füttern, um ihm das Trinken zu erleichtern.

-        Außerdem steht Ihnen ein milder Nasenbalsam (Wala) zur Verfügung.

 

Auszug aus „Kinderkrankheiten natürlich behandeln“, Seite 71, Dr. med. Hermann Michael Stellmann, Gräfe und Unzer-Verlag, ISBN 978-3-7742-6433-5